This website requires JavaScript.
banner
Zentrum für Extremitätenchirurgie München
Prof. Dr. Dr. med. R. Baumgart

Unfallbedingte Beinverkürzung

Vorgeschichte

Eine 27-jährige Patientin erlitt im Alter von 12 Jahren eine distale Oberschenkelfraktur auf der rechten Seite, die initial mit einem Marknagel stabilisiert wurde. Im Wachstumsverlauf kam es zu einer Verkürzung des Oberschenkels von über 4 cm und einer Valgusabweichung (X-Bein). Um eine dauerhafte Schuherhöhung und eine Fehlbelastung im Kniegelenk zu vermeiden, bestand die Indikation zu operativen Korrekturmaßnahmen.

Foto vor Operation

Foto vor Operation

Standbeinaufnahme vor Operation

Standbeinaufnahme vor Operation

Behandlung

Verlauf der Oberschenkelverlängerung

Verlauf der Oberschenkelverlängerung

In Rahmen einer einzigen Operation wurde der Oberschenkel begradigt und ein FITBONE Distraktionsmarknagel implantiert. Nach 4 Tagen erfolgte die Entlassung aus dem Krankenhaus. Während der sich anschließenden Verlängerungsphase über 6 Wochen führe die Patientin eigenständig Dehnungsübungen durch und stellte sich regelmäßig zur Kontrolle im ZEM-Germany vor. Nach 3 Monaten war der Knochen bereits voll belastbar.

Ergebnis

Nach Abschluss der Behandlung waren beide Beine gleich lang und gerade. Die Patientin konnte ohne Einschränkung laufen und Sport ausüben. Die Narben waren nahezu unsichtbar verheilt.

Foto nach Operation

Foto nach Operation

Standbeinaufnahme nach Operation

Standbeinaufnahme nach Operation

Kontakt